01. Juli 2016 in Nachrichten

Kiddusch-Becher kehrt nach Rexingen zurück

Der Kidduschbecher von Isidor Ottenheimer mit den Initialen I.O.
Der Kidduschbecher von Isidor Ottenheimer mit den Initialen I.O.

Stephen Beiner, Rechtsanwalt in Boca Raton/Florida, kam Mitte Juni mit seiner Frau Judy zu Besuch nach Rexingen. Auf dem jüdischen Friedhof gingen sie zu den Gräbern der Familie Ottenheimer, den Vorfahren von Stephen Beiner. 

Das Grab seiner Ur-Ur-Urgroßmutter Lufa Hayum aus Dettensee ist von 1830 und liegt im ältesten Teil des Rexinger Friedhofs. Der Grabstein ist noch erhalten.

Stephen Beiners Mutter Erna Ottenheimer wuchs in der Rexinger Bergstraße auf. Mit ihrer Schwester Alwine, ihren Eltern und ihrer Großmutter flüchtete sie 1937 in die USA. Ihr Vater Isidor Ottenheimer hatte im Gepäck den silbernen Kiddusch-Becher der Familie, der jedes Jahr für den Pessach-Segen in der Familie benutzt wurde.

Im jüdischen Betsaal in Horb überreichte das Ehepaar Stephen und Judy Beiner den wunderschönen Kidduschbecher von Isidor Ottenheimer.

Stephen Beiner hat sich entschlossen, diesen Becher nach Rexingen zurückzubringen und ihn dem Synagogenverein für seine Sammlung zu überlassen. Im Museum Jüdischer Betsaal in Horb überreichte er ihn Barbara Staudacher und Heinz Högerle. Der Kiddusch-Becher mit der Gravur I.O. soll zukünftig in der Ehemaligen Synagoge Rexingen in einer Ausstellung zu sehen sein.