21. August 2017 in Veranstaltungen

Lesung mit Peter Binder aus "Verschollene Heimat" von Fritz Frank.

Der Mühlkanal in Horb mit dem Wassertor
Der Mühlkanal in Horb mit dem Wassertor
Art: Buchvorstellung mit Lesung
Datum: 3. September 2017
Zeit: 18.00 Uhr
Ort: Museum Jüdischer Betsaal Horb

Am Sonntag, 3. September, dem Europäischen Tag der Jüdischen Kultur, wird im Museum Jüdischer Betsaal Horb ein neues Buchprojekt mit einer Lesung vorgestellt.

Es ist der zweite Band der Werkausgabe von Fritz Frank, in dessen Mittelpunkt der Text „Verschollene Heimat“ steht.
Fritz Frank, 1886 in Horb am Neckar geboren, schildert ausführlich das Zusammenleben von Christen und Juden am Ende des 19. Jahrhunderts in seinem Geburtsort.

Die Familie Frank war die erste, die von den umliegenden jüdischen Gemeinden ihren Wohnsitz nach Horb verlegte und ein großes Textilgeschäft im Zentrum der Stadt eröffnete. Noch heute ist ihr Haus am Lotzerplatz, als Frank-, Wolfsheimer- oder Steimhaus jeweils nach den wechselnden Eigentümern benannt, stadtprägend.

Aus der „Verschollenen Heimat“ liest Peter Binder, Sprecher beim SWR-Tübingen.
Barbara Staudacher und Heinz Högerle erläutern für die Herausgeber (Kultur- und Museumsverein Horb und Rexinger Synagogenverein) das gesamte Buchprojekt.
Der Eintritt zur Lesung ist frei.

Vor der Lesung besteht von 14.00 bis 18.00 Uhr die Möglichkeit, die Ausstellung „Häuser jüdischer Familien in Horb und seinen Teilorten“ anzusehen.

Gäste: Peter Binder
Eintritt: frei
Adresse: Fürstabt-Gerbert-Str. 2, Horb