Aktuelles

Art: Ausstellung
Datum: 17. Juni bis 14. Oktober 2018
Zeit: Samstags und sonntags von 14.00 bis 17.00
Ort: Museum Jüdische Betsaal Horb, Fürstabt-Gerbert-Str. 2

Am Nachmittag des 7. Februar 1945, drei Monate vor Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa, erreichten zwei Sonderzüge der Schweizer Bundesbahn St. Gallen. Im Zug befanden sich 1200 befreite jüdische Häftlinge aus dem KZ Theresienstadt.

Art: Vortrag
Datum: Mittwoch, 9. Mai 2018
Zeit: 20.00 Uhr
Ort: Museum Jüdische Betsaal Horb, Fürstabt-Gerbert-Str. 2

Das hebräische Schir ha-Schirim – bedeutet wörtlich übersetzt „Lied der Lieder“ und meint „das schönste Lied“.

Art: Dokumentarfilm
Datum: Donnerstag, 15. Februar, und Mittwoch, 21. Februar
Zeit: jeweils 20.00
Ort: Kino Subiaco in Freudenstadt

Im August 1944 sucht die Wehrmacht in der Toskana nach Robert Einstein, einem Cousin und engen Freund von Albert Einstein. Die Deutschen ermorden Roberts Frau Nina und seine beiden Töchter Luce und Cici.

Art: Dokumentarfilm
Datum: 7. Mai, 11. Mai, 13. Mai 2015
Zeit: jeweils 20.00 Uhr
Ort: Kino Subiaco im Kurhaus Freudenstadt

„An das Gute erinnert man sich gerne", sagt Mordechai Ciechanower, „doch ich vergesse auch nicht das Schlechte." Wie auch sollte er die Ermordung seiner Mutter und seiner beiden Schwestern vergessen, die ihm in dem Lager genommen wurden, das später zum Symbol für den nationalsozialistischen Massenmord wurde?
Er selbst überlebte das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau im Dachdeckerkommando. Mordechai Ciechanower, der mit seiner Familie in Israel lebt, stammt aus dem polnischen Städtchen Maköw Mazowiecki. Er hat sich vorgenommen, seine Erinnerungen weiterzugeben, so lange er atmen kann und löst damit nicht zuletzt ein Versprechen ein, das er jenen gab, die nicht überleben durften. 

Art: Lesung und Gespräch
Datum: 1. März 2015
Zeit: 17.00 Uhr
Ort: Ehemalige Synagoge Rexingen

Jean Améry, im Oktober 1912 als Hans Mayer in Wien geboren, zählt zu den bedeutendsten europäischen Intellektuellen der 1960er und 70er Jahre. Seine Erfahrungen in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern verarbeitete der Philosoph und Schriftsteller eindringlich in seiner Essaysammlung Jenseits von Schuld und Sühne, die zu den zentralen Texten der deutschsprachigen Holocaustliteratur gehört. Alle fünf Essays - darunter auch: „Wieviel Heimat braucht der Mensch?" - sind heute noch hochaktuell.