Aktuelles

Judy Temime, die Archivarin von Shavei Zion, schreibt regelmäßig Berichte zu verschiedenen Themen aus der Ortsgeschichte. In der englischen Übersetzung kann man sie nun auch auf der Website des Synagogenvereins nachlesen. Die englische Version stammt von Judy Temime selbst, die in den U.S.A. geboren und aufgewachsen ist.
In ihrem Aufsatz „Winter“ thematisiert Judy Temime die für das Leben der Siedlung so wichtige Jahreszeit.

Judy Temime, die Archivarin von Shavei Zion, schreibt regelmäßig Berichte zu verschiedenen Themen aus der Ortsgeschichte. In der englischen Übersetzung kann man sie nun auch auf der Website des Synagogenvereins nachlesen. Die englische Version stammt von Judy Temime selbst, die in den U.S.A. geboren und aufgewachsen ist.
In ihrem Aufsatz „Hebrew and German“ thematisiert Judy Temime die Rolle von Deutsch und Hebräisch in der Siedlung.

Judy Temime, die Archivarin von Shavei Zion, schreibt regelmäßig Berichte zu verschiedenen Themen aus der Ortsgeschichte. In der englischen Übersetzung kann man sie nun auch auf der Website des Synagogenvereins nachlesen. Die englische Version stammt von Judy Temime selbst, die in den U.S.A. geboren und aufgewachsen ist.
In ihrem Aufsatz „Name and Symbol: Part 1“ beschreibt Judy Temime, wie schwierig die Namensfindung für die neue Siedlung am Mittelmeer war.

Im ersten Teil ihres Aufsatzes erläutert die Autorin die allererste Zeit der Siedlung u.a. mit dem Bau der Baracken und die Werbung für die Auswanderung aus NS-Deutschland.

Art: Buchvorstellung und Lesung
Datum: Mitwoch, 21. Juni 2017
Zeit: 19.30 Uhr
Ort: Berthold-Auerbach-Museum im Schloss in Nordstetten

Zehntausende deutsche und österreichische Juden emigrierten nach Palästina – vor allem während oder nach der NS-Zeit.

Art: Ausstellung
Datum: 12. April bis 25. Juni 2017
Zeit: samstags, sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr
Ort: Museum Jüdischer Betsaal Horb

Das Nachdenken und Forschen über die Frage Wie konnte die Shoa geschehen? macht sensibel. Es prädestiniert die Gedenkstätten, sich in die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 500. Jahrestag des Beginns der Reformation einzumischen und sich mit der Person Martin Luthers und seinem Hass auf die Juden intensiver zu beschäftigen.